Obstruktive Schlafapnoe - Wenn Schnarchen Gefährlich Wird

28/09/2012 00:22

 

Schnarchen ist eines der Probleme, die bei Gesprächen am Stammtisch eher weniger diskutiert werden und doch sind viele Menschen betroffen. Laut Untersuchungen schnarchen ungefähr 20% aller Erwachsenen im Schlaf. Dabei fallen 60% auf Männer und nur 40% auf Frauen. Die Häufigkeit des Schnarchens erhöht sich mit zunehmendem Alter.

Das Schnarchen allein ist prinzipiell nicht immer störend, sondern es hängt von der Lautstärke ab, mit der man die Geräusche erstellt. Das nächtliche Schnarchen kann bis zu 70 Dezibel erreichen und ein Mann aus Schweden hat den Weltrekord mit über 90 Dezibel erreicht. So laut schnarchen zwar die wenigsten, jedoch können bereits geringe Lautstärken ab 40 Dezibel dafür sorgen, dass der Partner nachts kein Auge zu bekommt.

Generell entsteht das lästige Schnarch-Geräusch durch das Atmen des Schlafendem bei geöffnetem Mund. Somit gelangt die Luft durch die Engstellen im Mund und kann ins Schwingen kommen, wodurch die Schnarch-Geräusche entstehen. Warm man durch den Mund atmet kann unterschiedliche Ursachen haben.

•    Die Atmung durch die Nase kann behindert sein aufgrund von Verkrümmungen der Nasenscheidewand, vergrößerten Mandeln oder durch Schnupfen.
•    Die Muskulatur erschlafft generell während dem Schlafen und somit auf die Muskulatur, die sich im Rachen befindet. Zunge und Gaumensegel werden nach hinten gedrückt und somit muss die geatmete Luft mit Druck passieren, was zu Schnarch-Geräuschen führt.
•    Auch die Backenmuskeln erschlaffen während dem Schlaf, womit der Unterkiefer herab sinken kann. Schnarchschienen können hier eine gute Lösung darstellen. Siehe auch http://snorflex.de.

Die typischen und unerwünschten Schnarch-Geräusche entstehen durch einen engeren oder völlig verschlossenen Atemweg. Das sich im Mund befindende Zäpfchen, der Gaumensegel oder der Kehlkopfdeckel kommen somit schneller ins Schwingen und sorgen für nächtliche Unruhe.

Generell ist das Schnarchen harmlos, außer dass der Partner oder die Menschen in der Nähe des Schnarchers dadurch so stark gestört werden können, dass sie kein Auge zu bekommen. Es gibt aber auch Fälle, bei denen die Luftröhre insgesamt blockiert wird, was dafür sorgen kann, dass die gesamte Atmung aussetzt. In diesen Fällen kann es  vorkommen, dass man ab und zu keine Luft mehr bekommt, also eine gefährliche Angelegenheit. In den meisten Fällen erwacht der Schlafende sehr schnell wenn er keine Luft mehr bekommt, jedoch ist auch das Aufwachen sehr schlecht für die Gesundheit, denn man kann den nächsten Tag nicht mit der üblichen Ausgelassenheit beginnen wie Menschen, die nicht vom Schnarchen betroffen sind.

Eine solche Pause der Atmung während des Schlafens nennt man im Fachjargon obstruktive Schlafapnoe und zeigt sich im Regelfall durch übermäßig laute Schnarch-Geräusche. Eine Schlafapnoe wird von Medizinern als lebensbedrohliche Krankheit eingestuft, von welcher überwiegend Männer mittleren Alters betroffen sind. Da die Atemwege völlig blockiert werden können, ist die Schlafqualität miserabel und man fühlt sich am nächsten Tag seinen Aufgaben nicht mehr gewachsen. Tagesschläfrigkeit ist ein häufiges Problem bei den Betroffenen und auch Störungen der Konzentration werden in vielen Fällen verzeichnet.

Diese Faktoren wirken sich auf lange Sicht auch schädlich für das Herz-Kreislaufsystem aus und man sollte bei einer Schlafapnoe unbedingt einen Arzt aufsuchen, um den Dingen auf den Grund zu gehen. In den meisten Fällen gibt es Lösungsansätze zur Bekämpfung einer obstruktiven Schlafapnoe, jedoch kommt man in manchen Fällen um eine Operation nicht herum.